Jahresbericht des Vorsitzenden 2014

Mitgliederversammlung Gustav-Adolf-Werk Hauptgruppe Osnabrück in Bad Bentheim, 26.3.2014


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Mitglieder unserer Hauptgruppe!


„Weltweit Gemeinden helfen“ mit diesem neuen claim (haben Sie wie ich auch ein neues Wort gelernt?) also:

mit diesem neuen claim, der den Auftrag des GAW kurz zusammenfasst, grüße ich Sie herzlich! Wir schauen über den Tellerrand –weltweit , wir orientieren unsre Hilfe an den gemeinden und den konkreten Glaubensgeschwistern vor Ort – Gemeinden , wir wollen in den verschiedenen Lebenslagen umfassend helfen, durch Gebet, Information, Begegnung und Finanzen – helfen. So erschließt sich unser Auftrag an den evangelischen Minderheitsgemeinden kurz und prägnant.
Natürlich können Sie sagen: da ist ja eine Menge vergessen. Nun: das ist bei einem claim so, bei AEG auch nicht anders: „Aus Erfahrung gut“, aber technische, finanzielle, gestaltungsmäßige Einzelheiten wüsste man da ja auch noch ganz gern.
Dann muss man nachfragen, und dann erklären wir weiter. So ist das mit einem claim!
 
Es ist der 6. Bericht des Vorsitzenden – und er geht NICHT über die 6 Jahre meiner heute ablaufenden Amtszeit – keine Sorge, sondern nimmt den Zeitraum vom
3.4.13, als unsere letzte ordentliche Mitgliederversammlung in Bad Bentheim in der ev.ref. Gemeinde stattfand, in den Blick.
Es ist gute Übung, mit den Mitgliederversammlungen im Frühjahr in  den  KK zu gehen, in dem wir auch im Herbst das Jahresfest feiern werden. So auch in diesem Jahr : KK Osnabrück.
Ich danke sehr herzlich der heute gastgebenden Matthäusgemeinde, in der ich 1979/80 mein Vikariat machen durfte!

In diesem Jahr feiern wir also unser 171. Jahresfest in Osnabrück, unserm Gründungsort.

Ich unterteile meinen Bericht wieder in 5 kleine Abschnitte:

1. Vorstand

Der Vorstand fand sich zu Vorstandssitzungen zusammen am:
  • 27.5.13 in Nordhorn in den Räumen des Synodalverbandes Grafschaft Bentheim, in dem wir 2013 unser 170. Jahresfest gefeiert haben. Vorbereitungen und Gespräche mit dem unsere Arbeit höchst unterstützenden Präses Heinz-Hermann Nordholt bildeten das Treffen. Aus Georgsdorf hatten wir freundliche Zusagen, aus Nordhorn in der Alten Kirche auch.
  • 19.8.13 in den Räumen der Paulusgemeinde in Melle.
  • 11.11.13 in den Räumen der Gemeinde Hagen aTW, die die erste Trägerin unserer kleinen Auszeichnung „Gustav-Adolf-Gemeinde des Jahres“ geworden ist. Dazu später noch. Die Vorstandssitzung legte die von der aoMGV empfohlenen Projekte für unsern Werbeflyer 2014 fest. Er ist durch die freundliche Arbeit unseres Vorstandsmitglieds Bärbel Recker-Preuin inzwischen entstanden und liegt Ihnen allen pünktlich vor. Vielen Dank!
  • am 20.2.14 in der Gemeinde Haste im Gemeindehaus in der Hardinghausstrasse.  Aus der ev.ref. ungarischen Kirche in Rumänien nahm als Praktikant an dieser Sitzung Ernest Maior teil, der uns eben aus seiner Kirche berichtet hat.  
Ich kann der Mitgliederversammlung mit großer Dankbarkeit berichten, dass die Arbeit des Vorstands mit allen seinen Mitgliedern freundschaftlich, konstruktiv und höchst verlässlich geschieht – Sie werden sich deswegen nicht wundern, wenn fest alle Vorstandsmitglieder sich heute um Ihr Mandat bei den Wahlen bemühen – das ist für mich auch ein Grund, noch einmal als Vorsitzender bereit zu stehen. Mit einem grimmigen Vorstand täte ich das nicht!  

2. Das 170. Jahresfest im ev.ref. Synodalverband Grafschaft Bentheim am 28./29.9.13 in Georgsdorf

Eine kräftige Unterstützung erfuhr die GAW Hauptgruppe durch die Leitung des ref. Synodalbezirks Grafschaft Bentheim und seinem Präses Nordholt. Besonders aber die Gemeinde Georgsdorf mit unserm Neumitglied Pastor Gerd Veldmann hat sich als gastfreundlich, aufnahmebereit und höchst unterstützend gezeigt.
Zum Diasporaabend hatten wir als Hauptreferenten Dr. Nelson Kilpp gewonnen, der uns aus seiner brasilianischen Kirche ergreifend berichtete. Außerdem referierte Pastor Dietmar Ahrens, der Leiter des DWs der ref. Landeskirche. Inzwischen ist er zum Landessuperintendenten der evangelischen Kirche von Lippe Detmold gewählt worden. Auch von hier: herzlichen Glückwunsch.
Der hat das Mutter-Kind Projekt in der Karpaten-Ukraine vorgestellt, das vom GAW und von der ref. Landeskirche unterstützt wird. Beide Vorträger, die dargebotene Musik der Gruppe „Hope Solo“ aus Brandlecht, die ausgezeichneten Speisen und Getränke der Gemeinde Georgsdorf trugen zum hervorragenden Gelingen des Jahresfestes bei. Eine spontane Spende von anwesenden Konfirmanden, ein spontaner Eintritt in unsere Hauptgruppe, die spontane Spende der Gage der Musikgruppe rundeten das ausgezeichnete Gelingen des Jahresfestes ab.
Am nächsten Tag gab es die Gastpredigereinsätze in verschiedenen Gemeinden. In der Alten Kirche am Markt predigte Dr. Nelson Kilpp; anschließend informierten Vorstandsmitglieder beim Kirchenkaffee über unsere Arbeit. Diese Form des Sonntags des Jahresfestes hat sich bewährt und wird weitergeführt werden.

Der ev.ref. Synodalverband Grafschaft Bentheim hat sich in allem, auch mit herausragenden Kollekten und finanzieller Unterstützung unseres Werkes als ein fester und verlässlicher Mitgliedspartner unserer Hauptgruppe gezeigt. Im Vorstand gibt es erste Überlegungen, den Synodalverband als „Gustav-Adolf - nun nicht „Gemeinde“ sondern: - Synodalverband des Jahres 2014“ auszuzeichnen. Wir arbeiten daran.

3. Vernetzungen

„Gustav-Adolf-Gemeinde 2013 Hagen aTW“

Die Initiative unseres Vorstandsmitglieds Hans-Neithardt Hansch, eine Gemeinde im Jahr, die unsere Arbeit in herausragender Weise fördert und unterstützt, mit einer kleinen Auszeichnung zu versehen, hat der Vorstand gern angenommen. So wurde die Gemeinde von Mitgliedern des Vorstands mit einer entsprechenden Urkunde öffentlich ausgezeichnet. Näheres haben  Sie ganz sicher auf unserer stets aktuellen Hompage www.gaw-os.de gelesen! Auch der neue Diasporabeauftragte der Gemeinde Wolfgang Schumacher wurde herzlich begrüßt.

Friedrich Rost 90 J.

Am 17.3.2013 durfte unser langjähriges Vorstandsmitglied Friedrich Rost seinen 90. Geburtstag feiern. Er ließ es sich nicht nehmen, den Vorstand unserer Hauptgruppe im April zur festlichen Feier einzuladen. Inzwischen hat Friedrich Rost das 91. Lebensjahr vollendet und wird hier heute bei der Wahl des Vorsitzenden seinen Dienst tun.
Der Vorstand hat beschlossen, Friedrich Rost auch zukünftig als Vorstandsmitglied ehrenhalber um seine Mitarbeit zu bitten, der er und seine Frau gern nachkommen werden.

Schulspenden

Im Sommer wurden durch Initiative unserer Mitglieder besonders zwei Schulen mit der Arbeit des GAW befasst.
Am Evangelischen Gymnasium Nordhorn initiierte die Gymnasiallehrerin Andrea Giesecke von Bergh zwei Schülerkonzerte, die die Arbeit des Gustav-Adolf-Werks, besonders das Projekt des Jugendorchesters in Buenos Aires vorstellte und erhebliche Spendenmittel für unsere Arbeit einwarb.
An ihrer Schule hat meine Frau Birgit im Sommer den Entlassgottesdienst der Schülerinnen und Schüler der Oberschule Spelle in den Dienst der guten Sache gestellt und ebenso erhebliche Spendenmittel eingeworben. Nicht immer ergeben sich solche Möglichkeiten; ich fordere aber alle unsere Mitglieder auf, Gelegenheiten zu suchen und zu finden, um für die Diasporaarbeit wirksam zu werben. Wir als Hauptgruppe stellen uns in jeder Weise unterstützend dazu bereit!

Vertreterversammlung in Breklum

Die Vertreterversammlung in Breklum entschied u.a. über den neuen claim des GAW „weltweit gemeinden helfen“. Ehepaar Müntinga nahm in Vertretung des verhinderten Vorsitzenden teil.
Bei der Vertreterversammlung in diesem Herbst in Wittenberg soll der Generalsekretär Enno Haaks wiedergewählt werden. Zur Zeit werden im Vorstand des Gesamtwerks die notwendigen Schritte eingeleitet.

Beisitzer im Gesamtwerk

Mehrfach hat der Vorsitzende in Leipzig und Hannover an den Vorstandssitzungen des Gesamtwerks teilgenommen. Neben den Vergaben von Hilfen im Rahmen unseres Projektkatalogs geht es dabei vor allem um Berichte aus unseren Partnerkirchen und Gemeinden, sowie im die Vorbereitung der Vertreterversammlung, den claim, und aktuell nun um das neue Leitbild unseres Werkes. Daneben stehen die Berichte von den Projektreisen auf der Tagesordnung. Mit Präsident Hüffmeier, Generalsekretär Haaks und dem ostfr. Vorsitzenden Sven Grundmann werde ich ab 19.5. an einer solchen Projektreise nach Kirgisien, Kasachstan und Sibirien teilnehmen. Und natürlich in unserer Hauptgruppe berichten.

Tagung der norddeutschen Hauptgruppen

An der diesjährigen Tagung der norddeutschen Hauptgruppen im Januar 2014 in Loccum mit dem Gesamtthema „Ukraine“  nahmen aus dem Vorstand Herr Müntinga, Ehepaar Hansch und Ehepaar Giesecke von Bergh teil.
Im kommenden Jahr wird es eine gemeinsame Tagung des Gesamtwerks mit dem Martin-Luther-Bund in Wittenberg geben. Bei der ao MGV im Herbst werden wir spätestens Informationen vorlegen können. Ich lade schon heute zur Teilnahme ein.

Diasporakammer

Die Diasporakammer in Hannover tagt regelmäßig und versucht, das Anliegen der Diasporaarbeit zwischen den verschiedenen Werken zu koordinieren. Zum Sonntag Invokavit 2014 ist erneut eine interessante Predigthilfe über Minderheitskirchen in Europa erschienen, diesmal federführend vom Evangelischen Bund verantwortet.

Verein diaierp

Der Verein diaierp, der die besonderen Kontakte zur Diakonie in der La Plata Kirche hält und dessen Vorstand ich als Beisitzer angehöre, hat im November gemeinsam mit dem GAW Osnabrück und der Diakonie Hann. Landeskirche eine Fachtagung  zum Thema „Land – das Gold des 21. Jahrhunderts“ durchgeführt, an der Mitglieder unserer HG teilgenommen haben. Auch für das nächste Jahr planen wir da wieder eine Veranstaltung zu Lateinamerika.

4. 171. Jahresfest am 11./12.10.2014  im Kirchenkreis Osnabrück

Wir bereiten uns auf das Jahresfest mit dem Thema „Evangelisch in Polen“ vor.
Zwei erste Kontaktbesuche habe ich bei Superintendent Pannen und in der Kirchenkreiskonferenz des KK Osnabrück gemacht. Wir haben zum Diasporaabend eine freundliche Einladung der Andreas-Gemeinde Wallenhorst-Hollage und des Pastors Hannes Meyer-ten Thoren erhalten. Wanda Falk, die Leiterin der evangelischen Diakonie in Polen wird unsere Hauptreferentin sein. Ich lade Sie schon heute herzlich dazu ein, sich diesen Termin vorzumerken und dazu zu kommen. Unser Präsident Wilhelm Hüffmeier hat sein Kommen zugesagt.   

Für das Angebot der Gastprediger laufen zurzeit Voranmeldungen ein. Unser Vorstandsmitglied Hans Neithardt Hansch wird den Dienst in bewährter Weise koordinieren.

2 Schlussbemerkungen

Ich danke Ihnen allen für Ihre großartige Unterstützung in den letzten 6 Jahren. Mir hat die Arbeit Freude gemacht und ist mir noch wichtiger, als vorher geworden. Da ein gutes Team mit von der Partie ist, werde ich noch einmal meinen Hut in den Ring werfen.

Und zweitens:  

Diesen Jahresbericht können Sie in einigen Tagen auf unserer ausgezeichneten Homepage www.gaw-os.de nachlesen!
Vielen Dank.